Amnesty International Hochschulgruppe Passau

Impressum | Login

Hochschulgruppe Passau

StartseiteaFaceForIran

Was ist auf dem Bild zu sehen?

08.02.2010

A Face for freedom in Iran

Momentan hängt unsere Ausstellug im Durchlauferhitzer! 100 StudentInnen zeigen Gesicht für die Freiheit im Iran.

Iran: Keine Ende des Blutvergießens

Noch immer wird im Iran aktut die Meinungs- und Versammlungsfreiheit verletzt.

Nach der Präsidentschaftswahl am 12. Juni im Iran nahmen Hunderttausende IranerInnen an landesweiten Kundgebungen und Demonstrationen teil, in denen die Durchführung der Wahlen und der Wahlausgang kritisiert wurden. Seitens der Polizei, Sicherheitskräften und der Basij-Miliz, kam es gegenüber friedlichen Demonstranten zu einer massiven Gewaltanwendung. Viele der Demonstranten befinden sich weiterhin in Haft.

Mehr Infos und E-Mail-Aktionen und hier

Passauer Ausstellung über Menschenrechte

Im Rahmen der Passauer Ausstellung über Menschenrechte, hat unsere Gruppe Beiträge zu 4 Artikeln beigesteuert. Wir haben die Artikel 8, 9, 10 und 11 illustriert und uns somit mit Justizgrundrechten beschäftigt.

Die Ausstellung findet vom 16. April bis zum 9. Mai in der Sankt-Anna-Kapelle in Passau statt. Geöffnet ist sie von Dienstag bis Sonntag jeweils 13.00-18.00 Uhr.


Passauer Ausstellung über Menschenrechte

Ausstellung und Info-Abend zur Meinungs- und Pressefreiheit in Russland

Von Dienstag, den 24.11.2009, bis Sonntag, den 29.11.2009, zeigte der Ostmitteleuropa-AK der Hochschulgruppe im Durchlauferhitzer zwischen Nikolakloster und Philosophicum an der Universität Passau eine Ausstellung zur Meinungs- und Pressefreiheit in Russland. Gezeigt wurden Fotos ermordeter russischer Journalisten, Rechtsanwälte und Menschenrechtler, Zitate der Ermordeten und Hintergrundinformationen.

Am Mittwoch, den 2. Dezember 2009, 20 Uhr, Library-Lounge der Zentralbibliothek, Innstr. 29, Universität Passau, lud der OME-Arbeitskreis zur gleichen Thematik zum Infoabend mit Film und Lesung ein.

Gezeigt wurde die Dokumentation "Russische Treibjagd" zum Fall der russischen Journalistin Olga Kitowa. Eine Einführung zum Thema Meinungs- und Pressefreiheit in Russland sowie Texte von und über ermordete russische Journalisten, Rechsanwälte und Menschenrechtler ergänzten die Veranstaltung.

Ausstellung zur Meinungs- und Pressefreiheit in Russland
Ausstellung zur Meinungs- und Pressefreiheit in Russland " Lesung und Filmvorführung zur Meinungs- und Pressefreiheit in Russland

Urgent Action zu Dr. Mohammed Maleki


Mohammad Maleki: © Privat

11.11.2009

Der AK Naher und Mittlerer Osten hat in der Mensa über 100 Unterschriften zum Fall Mohammed Maleki, einem iranischen Wissenschaftler, der ohne Anklage in Haft sitzt, gesammelt. 36 Briefe sind auf dem Weg in den Iran.

Nachdem sich der iranische Intellektuelle den Ablauf der Wahl kritisierte, wurde er am 22. August 2009 festegnommen. Es handelt sich um einen friedlichen, politischen Gefangenen. Dr. Maleki ist bereits 76 Jahre alt und leidet zudem an Prostatakrebs. Sein Gesundheitszustand ist nach Informationen von Amnesty International kritisch. Er bräuchte dringend adäquate medizinische Versorgung, die ihm im Gefängnis nicht gewährt wird.

Wir fordern in unserer Urgent Action die umgehende unmittelbare Freilassung von Dr. Maleki, eine Überprüfung und Versorgung seiner gesundheitlichen Bedürfnisse und die Möglichkeit sich mit seinem Anwalt in Kontakt zu setzen.

Aktionen